Willkommen auf der Internetseite der Initiative Moorburgtrasse-stoppen.
Die Verhinderung der von Vattenfall geplanten Fernwärmeleitung vom KoKW Moorburg bis nach HH Altona (die sog. Moorburgtrasse) ist das ursprüngliche Anliegen unserer Initiative gewesen. Diese konnte von einem entschlossenen Bündnis verhindert werden. Ein gleichberechtigtes Anliegen unserer Initiative ist es nun, die Fertigstellung und die Inbetriebnahme des im Bau befindlichen Kohlekraftwerks in Moorburg zu verhindern.
Wir engagieren uns außerdem für eine sozial gerechte, dezentrale und regenerative Energieerzeugung in Hamburg (und weltweit). Wir freuen uns über MitstreiterInnen, Deinen Kommentar auf unserer Seite und auch über Spenden, um unsere bisherige erfolgreiche Kommunikations- und Aktionsarbeit fortsetzen zu können.
Initiative Moorburgtrasse-stoppen

Freitag, 21. Februar 2014

Moorburgtrasse ist gestoppt! Endlich endgültig!

Hamburg. Die SPD hat angekündigt, dass eine Entscheidung über die Sicherung der Fernwärmeversorgung im Hamburger Westen erst nach der Bürgerschaftswahl im Februar 2015 gefällt werde. Das heißt: Ob in Wedel tatsächlich das bisher geplante große neue Gas-und-Dampfturbinen-Kraftwerk (GuD) gebaut wird, bleibt vorerst offen. "Über Wedel wird erst nach der Bürgerschaftswahl entschieden – anders als es die damalige CDU-Mehrheit bei Moorburg gemacht hat", sagte SPD-Fraktionschef Andreas Dressel dem Abendblatt vor der Sitzung des Umweltausschusses am Donnerstagabend.
Zudem betonte er, dass die Wärmeversorgung aus dem Kraftwerk Moorburg über die umstrittene Moorburgtrasse "politisch tot" sei – "unabhängig vom laufenden Genehmigungsverfahren". Der Senat werde "mit seinen Beteiligungsrechten einer Einspeisung via Moorburgtrasse nicht zustimmen".

Wir begrüßen diese Aussage und Haltung der SPD.

Aber gerade deswegen muß die SPD und der Senat jetzt auch dafür sorgen, daß das Genehmigungsverfahren ebenfalls beendet wird. Es ist nicht zu verantworten, daß sich die Hamburger Behörden (und unsere Anwältin) weiterhin mit diesem Antragsverfahren beschäftigen muss. Dort werden wir also weiterhin Druck machen.

Wir begrüßen übrigens ebenso ausdrücklich, daß der Erpressungsversuch "GuD Wedel oder Trasse" seitens Vattenfall und Senat nicht gefruchtet hat. 

Über die Landesgrenze zwischen SH und HH hinweg haben die Menschen zusammengehalten und sich nicht gegeneinander ausspielen lassen. 

Deshalb freuen wir uns. 
Darüber, das es uns gelungen ist, zusammen die Tür für eine echte Energiewende in der Hamburger Fernwärmeversorgung aufzumachen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen