Willkommen auf der Internetseite der Initiative Moorburgtrasse-stoppen.
Die Verhinderung der von Vattenfall geplanten Fernwärmeleitung vom KoKW Moorburg bis nach HH Altona (die sog. Moorburgtrasse) ist das ursprüngliche Anliegen unserer Initiative gewesen. Diese konnte von einem entschlossenen Bündnis verhindert werden. Ein gleichberechtigtes Anliegen unserer Initiative ist es nun, die Fertigstellung und die Inbetriebnahme des im Bau befindlichen Kohlekraftwerks in Moorburg zu verhindern.
Wir engagieren uns außerdem für eine sozial gerechte, dezentrale und regenerative Energieerzeugung in Hamburg (und weltweit). Wir freuen uns über MitstreiterInnen, Deinen Kommentar auf unserer Seite und auch über Spenden, um unsere bisherige erfolgreiche Kommunikations- und Aktionsarbeit fortsetzen zu können.
Initiative Moorburgtrasse-stoppen

Mittwoch, 19. Juni 2013

Berlin ohne Vattenfall: SPD für Übernahme des Volksbegehrens!

Berlin ohne Vattenfall: SPD für Übernahme des Volksbegehrens! | Tschüss Vattenfall

KokW Moorburg: Vattenfall riskiert die Gesundheit der Anwohner

Diese Nachricht erreichte uns soeben aus Moorburg:


Sehr geehrte Damen und Herren von der BSU und von der SAGA-GWG,

seit heute Mittag litten Moorburger Bürgerinnen und Bürger unter massiven Emissionen aus dem Moorburger Vattenfall-Kraftwerk. Bis jetzt um Mitternacht machen es die austretenden Abgase trotz der Hitze unmöglich, Fenster zu öffnen und frei zu atmen.

Der Aufenthalt im Freien führte bei den MoorburgerInnen zu Atemwegsbeschwerden (Husten und Brennen der Lunge), Kopfschmerzen und tränenden Augen.

Die hilfesuchenden MoorburgerInnen verständigten Feuerwehr und Polizei.

Die verständigte Polizei gab an, Kontakt mit Vattenfall zu haben und von dort die Information erhalten zu haben, die austretenden Abgase seien gänzlich ungefährlich und nicht gesundheitsschädlich.

Die körperlichen Reaktionen der Betroffenen sprechen eine andere Sprache und lassen diese Information wie blanken Hohn erscheinen.

Wir fordern die Verantwortlichen auf, alles zum Schutz der Bevölkerung in Moorburg zu unternehmen. Insbesondere möchten wir als Betroffene erfahren, welche konkreten Emissionen ausgestoßen werden.

Wir bitten um rasche Antwort.

Mit freundlichem Gruss,

Sibylle Frey
Ulrich Wendt
für Interessenbündnis Moorburg

Siehe dazu auch die PM des BUND Hamburg. 

Freitag, 7. Juni 2013

Pfeifen drinnen und draußen bei Vattenfall Medianight 2013

“Proteste bei Vattenfall Media Night im Hamburger Hafen”, meldet das Hamburger Abendblatt und schreibt: “Rund 400 Gäste aus Medien, Politikern, ... HIER mehr Infos