Willkommen auf der Internetseite der Initiative Moorburgtrasse-stoppen.
Die Verhinderung der von Vattenfall geplanten Fernwärmeleitung vom KoKW Moorburg bis nach HH Altona (die sog. Moorburgtrasse) ist das ursprüngliche Anliegen unserer Initiative gewesen. Diese konnte von einem entschlossenen Bündnis verhindert werden. Ein gleichberechtigtes Anliegen unserer Initiative ist es nun, die Fertigstellung und die Inbetriebnahme des im Bau befindlichen Kohlekraftwerks in Moorburg zu verhindern.
Wir engagieren uns außerdem für eine sozial gerechte, dezentrale und regenerative Energieerzeugung in Hamburg (und weltweit). Wir freuen uns über MitstreiterInnen, Deinen Kommentar auf unserer Seite und auch über Spenden, um unsere bisherige erfolgreiche Kommunikations- und Aktionsarbeit fortsetzen zu können.
Initiative Moorburgtrasse-stoppen

Dienstag, 6. März 2012

Müllverbrennung: rechtswidrige Profite auf Kosten der GebührenzahlerInnen

Wie bei der Kooperationsvereinbarung des Senats mit Vattenfall und Eon in Sachen Energienetze kungelt die Stadt auch bei der Müllverbrennung mit den Energiekonzernen.

Müllverbrennungsanlagen machen Millionenprofite auf Kosten der Gebührenzahler. Das belegen Recherchen von Frontal21. Bei neun Müllverbrennungsanlagen, verteilt über ganz Deutschland, zahlt der Gebührenzahler mehr als das Doppelte der tatsächlichen Kosten. Spitzenreiter ist Hamburg. Die Renditen liegen weit über denen der deutschen Bank. Dabei dürfen Gebühren nach den Kommunalabgabengesetzen der Länder lediglich kostendeckend sein:

http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/30/0,1872,8482814,00.html?dr=1

Manuskript des Beitrags
http://frontal21.zdf.de/ZDFde/download/0,6753,7026413,00.pdf

eine Auflistung der Umsatzrenditen
http://frontal21.zdf.de/ZDFde/download/0,6753,7026397,00.pdf

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen