Willkommen auf der Internetseite der Initiative Moorburgtrasse-stoppen.
Die Verhinderung der von Vattenfall geplanten Fernwärmeleitung vom KoKW Moorburg bis nach HH Altona (die sog. Moorburgtrasse) ist das ursprüngliche Anliegen unserer Initiative gewesen. Diese konnte von einem entschlossenen Bündnis verhindert werden. Ein gleichberechtigtes Anliegen unserer Initiative ist es nun, die Fertigstellung und die Inbetriebnahme des im Bau befindlichen Kohlekraftwerks in Moorburg zu verhindern.
Wir engagieren uns außerdem für eine sozial gerechte, dezentrale und regenerative Energieerzeugung in Hamburg (und weltweit). Wir freuen uns über MitstreiterInnen, Deinen Kommentar auf unserer Seite und auch über Spenden, um unsere bisherige erfolgreiche Kommunikations- und Aktionsarbeit fortsetzen zu können.
Initiative Moorburgtrasse-stoppen

Montag, 31. Oktober 2011

Kein Vattenfall-Tunnel unter St. Pauli!

Einsturz des Köllner Archives wegen Versäumnissen beim U-Bahn-Bau


Veranstaltung zur Verhinderung einstürzender Altbauten


Freitag 4. 11. 19 Uhr GWA/Kölibri

Hein-Köllisch-Platz 11 + 12, Teamraum



Kein Vattenfall-Tunnel unter St. Pauli!

Manche wissen es schon: Für sein in Bau befindliches Kohlekraftwerk will Vattenfall eine Fernwärmeleitung von Moorburg aus bis zur Grenze Altonas mit Stellingen verlegen. Für den Teil vom nördlichen Elbufer bis zur Endo-Klinik am Nobistor will Vattenfall St. Pauli untergraben. Der Tunnel für die Fernwärmeleitung soll mit einem Durchmesser von 4,40m in knapp 40m Tiefe verlegt werden. Dabei nimmt Vattenfall nach eigenen Angaben eine sog.e "Setzungsmulde" in Kauf. Das heißt in einem Streifen von gut 50 m jeweils beiderseits des Tunnels sind Versackungen nicht auszuschließen. Der Baugrund unter St. Pauli, insbesondere der Geesthang, gilt als besonders kritisch für Tunnelbauten. Insgesamt 141 zum Teil sehr große Gebäude liegen im Bereich dieser "Setzungsmulde".
Direkt betroffen sind ganz oder teilweise: 
  • St.Pauli Hafenstr.

  • Bernhard-Nocht-Str.

  • Balduinstr. 

  • Erichstr.

  • Friedrichstr. 

  • Silbersackstr. u. –twiete 

  • Berta-Keyser-Weg

  • Lincolnstr. 

  • Reeperbahn

  • Gr. Freiheit

  • Holstenstr. bis Endo-Klinik


Es tun sich im Wortsinne Abgründe auf und - bisher noch gedankliche - Parallelen zum Kölner Archivsturz. Doch so weit muss es ja nicht kommen.  Es ist nicht mehr viel Zeit, aber wir können sie nutzen. Am 28. 10. haben wir uns bereits einmal getroffen und uns gegenseitig über Vattenfalls Ansinnen informiert. Beim nächsten Mal wollen wir genauer überlegen, wie wir unser NEIN zu Vattenfalls Tunnelplänen im Stadtteil öffentlich sichtbar machen können.
Und am 18. November beginnt dann der Erörterungstermin zu Vattenfalls Fernwärmeleitung. Alle Betroffenen können kommen, auch wenn sie bisher noch keine Einwendung geschrieben haben. Die geplante Untertunnelung von St. Pauli ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Einwendung. Die Erfahrung mit Erörterungsterminen zeigt leider, darauf dass die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt das schon anständig prüft, können wir uns nicht verlassen. Zur Erinnerung: Diese Behörde hat unter der GAL-Umweltsenatorin Anja Hajduk  - für eine 12,4 km lange Megabaustelle -  das sog.e "vereinfachte Plangenehmigungsverfahren" angewandt und das Projekt nach lediglich behördeninterner "Prüfung" einfach durchgewunken. Das jetzt öffentliche Planfeststellungsverfahren ist Ergebnis von massivem Protest, sprich Behörden reagieren wie Parteien und Gerichte auf politischen Druck. Um diesen mal wieder zu entfalten, möchten wir interessierte 

St. Paulianer_innen einladen.



Samstag, 29. Oktober 2011

Busse zur Anti-Atom-Kundgebung nach Dannenberg am 26.11.11

**** Busse zur Anti-Atom-Kundgebung nach Dannenberg am 26.11.11****

Hinfahrt 26.11.11 um 9 Uhr ab Bahnhof Dammtor/Moorweide (Tankstelle)
Rückfahrt ca. 17 Uhr ab Dannenberg.
Ticketpreise: 12 € Normalpreis, 8 € ermäßigt, 18 € Solidaritätspreis.

Tickets gibt es hier:
St. Pauli/Schanze: Buchhandlung im Schanzenviertel
Schulterblatt 55, 20357 Hamburg, Tel. 430 08 08,
Öffnungszeiten: Mo-Fr 09:30 – 19:00 Uhr, Sa 10:00 – 18:00 Uhr

Altona/Ottensen: Nautilus-Buchhandlung
Friedensallee 7-9 (vor den Zeisehallen), 22765 Hamburg, Tel. 395176; 
Öffnungszeiten: Mo-Fr 10:00 – 19:00 Uhr, Sa 11:00 – 14:00 Uhr

Landwehr: .ausgestrahlt
Marienthaler Str. 35 (Hinterhof), 20535 Hamburg;
Öffnungszeiten: Mo-Do 10:00 – 17:00 Uhr, Fr 10:00 – 16:00 Uhr

Eimsbüttel: Buchladen Osterstraße
Osterstraße 171, 20255 Hamburg, Tel.: 4919560;
Öffnungszeiten: Mo-Fr 09:00 – 19:00 Uhr, Sa 09:00 – 16:00 Uhr

**** Es werden noch BusbegleiterInnen gesucht****
Für die Koordination in den Bussen brauchen wir noch dringend
Unterstützung! BusbegleiterIn zu sein ist gar nicht schwer, macht nicht
viel Arbeit, hilft uns aber enorm, dass am großen Tag alles klappt.
Interesse? Melde Dich unter bus@ausgestrahlt.de und wir erzählen Dir
genauer, was die Aufgaben sind.

Mehr Informationen zur Demo https://www.gorleben-castor.de/index.php Mehr
Informationen zur Anreise
http://www.ausgestrahlt.de/mitmachen/castor11/anreise.html





Sonntag, 23. Oktober 2011

Kein Vattenfall-Tunnel unter St. Pauli!

Veranstaltung zur Verhinderung einstürzender Altbauten jetzt Freitag 28.10. um 19 Uhr GWA/Kölibri, Hein-Köllisch-Platz, Teamraum.

Zur Erinnerung: für sein im Bau befindliches Kohlekraftwerk will Vattenfall eine Fernwärmeleitung von Hamburg-Moorburg bis zur Grenze Altonas mit Stellingen verlegen. Für den Teil vom nördlichen Elbufer bis zur Endo-Klinik am Nobistor will Vattenfall St. Pauli untergraben. Der Tunnel für die Fernwärmeleitung soll mit einem Durchmesser von 4,40m in knapp 40m Tiefe verlegt werden. Dabei nimmt Vattenfall nach eigenen Angaben eine sogenannte "Setzungsmulde" in Kauf. Das heißt in einem Streifen von gut 50m jeweils beiderseits des Tunnels sind Versackungen nicht auszuschließen. Der Baugrund unter St. Pauli, insbesondere der Geesthang, gilt als besonders kritisch für Tunnelbauten. Insgesamt 141 zum Teil sehr große Gebäude liegen im Bereich dieser "Setzungsmulde". Es tun sich im Wortsinne Abgründe auf und - bisher noch gedankliche Parallelen zum Kölner Archiveinsturz. Aber so weit muss es ja nicht kommen. Es ist nicht mehr viel Zeit, aber wir können sie nutzen. Auf der Veranstaltung am 28.10. um 19 Uhr im Kölibri wird es einen Info-Teil geben. Im Anschluss werden wir uns für die Demo "Mietenwahnsinn stoppen" (am Samstag, dem 29.10. um 13.00 Uhr ab Millerntor) vorbereiten und bringen dazu Material mit. Das darf von Eurer Seite gerne ergänzt werden.

Am 18. 11. beginnt dann das Erörterungsverfahren zu Vattenfalls Fernwärmeleitung. Alle Betroffenen können kommen, auch wenn sie bisher noch keine Einwendung geschrieben haben. Die geplante Untertunnelung von St. Pauli ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Einwendung. Die Erfahrung mit solchen Verfahren zeigt leider, dass wir uns nicht darauf verlassen können, dass die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt das schon anständig prüft. Zur Erinnerung: Diese Behörde hat unter der GAL-Umweltsenatorin Anja Hajduk hat - für eine 12,4 km lange Megabaustelle - das sog.e vereinfachte Plangenehmigungsverfahren" angewandt und das Projekt nach lediglich behördeninterner "Prüfung" einfach durchgewunken.
Doch Behörden reagieren wie Parteien und Gerichte auf politischen Druck. Um diesen schnell zu entfalten, möchten wir interessierte St. Paulianer_innen einladen.

Download-Link zum Flyer: Tunnel unter St.Pauli

Mittwoch, 19. Oktober 2011

Erörterungstermin steht fest!

Am 18.11. findet der erste Tag der Erörterung der Einwendungen im Planfeststellungsverfahren zur Moorburgtrasse statt. An diesem Tag sollen explizit die Einwendungen mit dem Thema "Klimaschutz" behandelt werden.

Die aktuelle offizielle Reihenfolge für die gesamte Erörterungsphase, wann welches Einwendungsthema behandelt wird, gibt es hier zur Ansicht.

Am gleichen Tag findet ab 17 Uhr die Anhörung zum Volksbegehren "unser Hamburg, unser Netz" im Rathaus statt, eine offensichtliche Terminkollision auf Kosten der interessierten und betroffenen Öffentlichkeit
Wir nehmen es sportlich und rufen alle engagierten HamburgerInnen zum "Aktionstag für die Energiewende" am 18.11. auf.



Komm bitte wenn irgendmöglich am 18.11. tagsüber zum Messe Eingang Ost der Messe Hamburg! Egal, ob Ihr Euch an der Mahnwache beteiligen, am Infomobil informieren oder am Erörterungstermin teilnehmen wollt: Wir brauchen Dich zur Unterstützung, um die Energiewende auch in HH voranzubringen und die Trasse zu verhindern! Egal, ob Du 1 Stunde Zeit hast oder den ganzen Tag: komm vorbei und mache Deinen Protest gegen die Kungelei von SPD-Senat und Vattenfall sichtbar.
Ab ca. 15 Uhr brechen wir dann auf Richtung Rathaus und der Anhörung zum Volksbegehren. 

Ort der Erörterung: Halle B3. Obergeschoss, Hamburg Messe, Eingang Ost, St. Petersburger Straße 1, 20355 Hamburg
Termine: am Freitag, dem 18. November 2011, Montag, dem 21. November sowie an den darauffolgenden Werktagen jeweils von 9 bis ca. 17 Uhr

Hier findest Du auch unseren veröffentlichten Kommentar zum Verfahren.




Jetzt Stellungnahme gegen Umsiedlung von 810 Brandenburgern abgeben!

Hilf mit Deiner Einwendung, den Tagebau Welzow-Süd II zu verhindern!
Der Vattenfall-Konzern will seine klimaschädliche Braunkohleverstromung dauerhaft weiter betreiben und dafür den Tagebau Welzow-Süd II in der Lausitz aufschließen. 810 Menschen würden umgesiedelt, das Lebensumfeld tausender weiterer dauerhaft zerstört.
Bis zum 30. November 2011 können alle Bürger Einwendungen im laufenden Planverfahren erheben.

Hier gibt es mehr Infos.

Dienstag, 18. Oktober 2011

Protest aus der Düppelstrasse läuft durch Hamburg

Aktivisten aus der Düppelstrasse in Altona, einer weiteren von Vattenfalls Trassenplänen bedrohten Strasse haben ihren Protest kurzerhand durch ganz Hamburg getragen:
Die Aktivisten zu ihrer Aktion: "Wir haben ein Schild auf Reisen geschickt".
Wir gratulieren zur gelungen Aktion, die einmal mehr beweist, dass auch sehr wenige Menschen eine Menge Aufsehen erzeugen können, wenn sie sich nur ihren eigenen Mitteln und vor allem ihrer Kreativität bedienen. Wir sagen: Mehr davon, bitte!

Hier ihre Fotostory zu ihrem Protestmarathon durch Hamburg:
















Sonntag, 16. Oktober 2011

Echte (Energie)demokratie Jetzt











Wer sich seit dem letzten Samstag gefragt hat, wo die roten Fahnen herkommen, bekam am gestrigen Samstag die Auflösung. Wir bringen die roten Stofftücher und ihr macht euch den Schriftzug selber drauf. Fast im Vorbeigehen. Unsere FreundInnen aus der Düppelstraße haben dabei einen ganz eigenen Chic entwickelt.

Mehr Bilder des vergangenen Samstag findest Du im Suttnerblog.

Auf dem Rathausmarkt lud das mehr oder weniger offene Mikro zum Mitreden ein. Auch dort gab es unsere Banner zum Besprühen. Ausnahmsweise mal Indoor und deshalb nicht zum Selber machen gibt es Banner am kommenden Samstag auf der Stadtteilversammlung "SOS- St. Pauli. Ist St. Pauli noch zu retten?" Dort wird es auch Infos zu dem Trassentunnel durch St. Pauli geben.

und hier:

Montag, 10. Oktober 2011

Moorburgtrasse stoppen - Macht mit! Flagge zeigen jetzt!

















Der Erörterungstermin zum Planfeststellungsverfahren ist noch nicht bekannt, aber es kann ganz schnell so weit sein. Bis dahin möchten wir entlang der Trasse Aufmerksamkeit für das Thema schaffen. Wir haben Schablonen gebastelt, mit denen ihr euch rote Banner mit Wiedererkennungseffekt sprühen könnt.
Besonders Sinn machen die Banner im Bereich der geplanten Trassenführung durch Altona Altstadt und Altona-Nord - Dort, wo Hunderte von Bäumen gefällt werden sollen und Vattenfall eine jahrelange Großbaustelle plant, aber auch in St. Pauli-Süd oberhalb des geplanten Tunnels, wo selbst Vattenfalls Ingenieure von einer "möglichen Setzungsmulde" ausgehen. Dieser ca. 100 m breite Streifen betrifft ca. 140 Gebäude.
Um genügend gekettelte Stoffbanner zum Sprühen zur Verfügung zu haben, ist tatkräftige Unterstützung ausdrücklich erwünscht (genauso, wie auch spenden)...

Die nächste Gelegenheit, ein Banner zu erwerben habt ihr an der Kreuzung Max-Brauer Allee / Holstenstraße am
Samstag, den 15.10.11 um 10.30 Uhr. Um 13.00 Uhr gehen wir zur Versammlung auf dem Rathausmarkt: Echte Demokratie Jetzt
Dort habt ihr Gelegenheit an unserer Sprühstation euren eigenen Banner mit Schriftzug zu versehen.

und
NEU:
Samstag, den 22.10.11 bei der Stadtteilversammlung SOS St Pauli . Dort werden wir Banner for "To go" mitbringen. Zeit: 15:00
Ganztagsschule St. Pauli | Bernhard-Nocht Strasse 12

Wer es nicht schafft zu unseren Sprühaktionen oder zur Feuertonne zu kommen kann ein Banner per mail bestellen: info@moorburgtrasse-stoppen.de.

Wir fertigen 2 Modelle:
a)
Modell „decent rebellion“ Größe 100/60 x 35 cm...geeignet für Stammtische... an Baumstämmen...als Wimpelaustausch mit befreundeten Initiativen...paßt in jede Handtasche...
b) Modell „
Balkon am Bauzaun“ Größe 160/110 x 50 cm...für unterm Fenster...in Baumkronen...an Balkonen...als Transpi mobile...geht überall fest mit Ösen...
c) wegen mehrerer Nachfragen: Es geht natürlich auch noch größer, z.B. Modell "Vattenfalls Kap Horn"...ca. 500/450 x 150cm, dann aber "freestyle", sprich ohne Schablone und dann ist auch mithelfen Pflichtfach.

Außerdem gibt es an den Feuertonnen Buttons mit unten stehenden Motiven. Auch erhältlich im
Centro Sociale
Buchladen im Schanzenviertel
Copyshop Schanzenblitz
Gängeviertel (Umsonstkiosk)
im Umsonstladen in der Stresemannstraße











Unsere erste Sprühaktion war ein schöner Erfolg. In der Holstenstraße hängen jetzt drei Banner ziemlich dicht hintereinander. Viele interessierte Leute sind vorbeigekommen und haben sich informiert. Viele haben Buttons gekauft. Für die Banner gibt es bereits Bestellungen für Sonderformate :-)
Sehr schön war auch Martinas Guerilla-Knitting Aktion. Das hat viele Leute dazu bewegt, spontan etwas an dem Baum zu befestigen. Nur zu! Lasst uns auch weitere Bäume in unser Herz schließen und sie schmücken.

Mittwoch, 5. Oktober 2011

Moorburgtrasse-stoppen intern: Strategie-Tag

Am kommenden Sonntag, den 09.10.2011, trifft sich die Initiative Moorburgtrasse-stoppen zu einem Workshop, um die Situation zu reflektieren und über das weitere Vorgehen zu diskutieren.

Wie Du mitbekommen hast, tut sich einiges in Sachen Trasse: einerseits wird hinter den Kulissen ein GuD-Kraftwerk statt Trasse diskutiert, andererseits berichtet Vattenfall in seinem Hamburger Kundenmagazin ausführlich über das Planfeststellungsverfahren; von seiten der BSU gibt es keine konkrete Auskunft zum Erörterungstermin, Vattenfall schreibt von Ende November; in Schweden gibt es Gedankenspiele, sich komplett aus Deutschland zurückzuziehen, gleichzeitig startet Vattenfall eine neue Imagekampagne in HH, usw.

Es gibt also einigen Gesprächsstoff. ...