Willkommen auf der Internetseite der Initiative Moorburgtrasse-stoppen.
Die Verhinderung der von Vattenfall geplanten Fernwärmeleitung vom KoKW Moorburg bis nach HH Altona (die sog. Moorburgtrasse) ist das ursprüngliche Anliegen unserer Initiative gewesen. Diese konnte von einem entschlossenen Bündnis verhindert werden. Ein gleichberechtigtes Anliegen unserer Initiative ist es nun, die Fertigstellung und die Inbetriebnahme des im Bau befindlichen Kohlekraftwerks in Moorburg zu verhindern.
Wir engagieren uns außerdem für eine sozial gerechte, dezentrale und regenerative Energieerzeugung in Hamburg (und weltweit). Wir freuen uns über MitstreiterInnen, Deinen Kommentar auf unserer Seite und auch über Spenden, um unsere bisherige erfolgreiche Kommunikations- und Aktionsarbeit fortsetzen zu können.
Initiative Moorburgtrasse-stoppen

Freitag, 19. August 2011

stop greenwashing Kundgebung bei den Hamburg Cyclassics 2011


Für Vattenfall ist es das wichtigste „greenwashing – event“ des Jahres:
10.000ende Radsportfans sollen dafür benutzt werden dem Konzern ein grünes bzw. gutes Image zu verpassen. Gerade jetzt hat es Vattenfall bitter nötig sich als integrierter Teil der Gesellschaft zu präsentieren. Sie wollen dabei eine vermeintliche Normalität mit „Friede, Freude, happy hamburg event...ökologisch einwandfreiem Radsport“ für die Öffentlichkeit produzieren... eine Normalität, die es in Wirklichkeit nicht gibt.

Das eigentliche Geschäft von Vattenfall:
91,8 Prozent der hierzulande erzeugten Elektrizität stammt aus Kohlekraftwerken, und zwar zu einem erheblichen Teil aus besonders klimafeindlichen Braunkohle-Kraftwerken. Kein anderer Energieversorger stößt pro erzeugter Kilowattstunde so viel Kohlendioxid aus wie Vattenfall: Der Anteil von Wasserkraft in der deutschen Stromerzeugungs-Statistik von Vattenfall beträgt unterm Strich null, der von Windenergie 0,1 %.

Die Normalität Vattenfalls bedeutet:  
Knallharter Atomkonzern, der Leiharbeiter in seine Pannenreaktoren schickt. Und wenn einige davon nach hunderten von Störfällen und nach dem Supergau in Fukushima endlich, wie in Brunsbüttel und Krümmel geschehen abgeschaltet werden, fordert Vattenfall vom Staat „faire Kompensation“. In Hamburg konkret sieht das dann so aus: Endgültig grünes Licht für den Klimakiller in Moorburg samt umstrittener Moorburgtrasse ausgedealt mit der SPD, Handelskammer und den Gewerkschaften. Das Ganze dann nach Möglichkeit als Stadt-Kraftwerk etabliert und „grün gewaschen“.

Und das in Zeiten....  
in denen die unmittelbaren Auswirkungen des Klimawandels schon heute mehr Tote, Flüchtlinge und weitere Betroffene hervorrufen, als alle aktuell geführten Kriege oder kriegerischen Konflikte zusammen genommen – in 2010 lt. Uno und Wikipedia: über 300.000 Tote durch unmittelbare Klimaeinwirkungen.
........und die Tendenz: Dramatisch steigend.
In Norddeutschland können die Deiche noch erhöht werden, während z.B. im Sudan oder Pakistan aber auch in anderen Regionen des vor allem betroffenen globalen Südens das tägliche Massensterben stattfindet.

Schon im vergangenen Jahr ...  
konnte das von Vattenfall vereinnahmte Stadtrennen der Profis nur unter dem Aufgebot der gesamten Hamburger Bereitschaftspolizei zum Ziel geführt werden.
Dieses Jahr wird schon im Vorweg angekündigt die Cyclassics in einem „Polizeiabwasch“ mit dem einen Tag vorher stattfindenden Schanzenviertelfest abzuhandeln.

Das bedeutet aber erst Recht:
Unser Protest lässt sich nicht verbieten. Wir lassen uns nicht kriminalisieren, und wir lassen uns auch nicht an den Rand drängen.

Unsere Kundgebung: 
Der ursprünglich geplante Kundgebungsort Gerhart-Hauptmann-Platz in der HH Innenstadt wurde nicht genehmigt. Es gibt Gruppen, die trotzdem ab 16:00 Uhr dort in dem Bereich Gerhart-Hauptmann-Platz / Mönckebergstraße, direkt beim Zieleinlauf gegen das greenwashing von Vattenfall protestieren wollen. Eine offiziell angemeldete Kundgebung der BI Moorburgtrasse-stoppen findet vorher um 15:00 Uhr auf dem Hans-Albers-Platz Nähe Reeperbahn statt.
Den entsprechend geänderten Aufruf findest Du hier.
uns auf facebook das ganze auch nochmal: http://www.facebook.com/event.php?eid=201477113244757
Außerdem: Erna twittert unter @ErnaLefebvre




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen